Peter Thiel kritisiert Warren Buffet und andere wegen unqualifizierter Äußerungen über Bitcoin

  • PayPal-Gründer Peter Thiel gibt amerikanischen Finanziers die Schuld, dass Bitcoin die 100.000 Dollar-Marke nicht erreichte.
  • Thiel nannte Warren Buffett, Jamie Dimon und Larry Fink Vetreter der „Finanzgerontokratie“

Letztes Jahr sagte ein Bericht des Krypto-Forschungsteams der britischen Bank Standard Chartered voraus, dass Bitcoin bis Dezember 2021 oder Anfang 2022 100.000 Dollar erreichen könnte. Auch andere Analysten, darunter Bloomberg, sagten in ihrem Crypto Outlook Report voraus, dass Bitcoin eher 100.000 Dollar erreichen würde als auf 20.000 zurückzufallen.
Doch im November 2021 war der Bitcoin-Höhenflug bei 69.000 Dollar vorbei, dann folgte der Sturzflug.
Peter Thiel, PayPal-Gründer und Risikokapitalgeber, gibt ein paar amerikanischen Financiers die Schuld, dass Bitcoin das prognostizierte Kursziel nicht erreichen konnte. Thiel nannte insbesondere Berkshire Hathaway CEO Warren Buffett, JPMorgan Chase CEO Jamie Dimon und BlackRock CEO Larry Fink. Er bezeichnete sie als Mitglieder einer „Finanzgerontokratie“.
Warren Buffett nannte er einen „soziopathischer Opa aus Omaha“, der sich mit anderen zusammengetan habe, um Bitcoin mit ihrer Kampagne für ökologische, soziale und Governance-Investitionen (ESG) zu schaden.

„Wenn die sich entscheiden, nicht auf Bitcoin zu setzen, ist das eine zutiefst politische Entscheidung, und wir müssen uns dagegen wehren.“

Im Oktober letzten Jahres erklärte Thiel, es sei ein gutes Zeichen, dass Bitcoin die Marke von 60.000 Dollar überschritten habe. Er brachte den Bitcoin-Boom mit der ständig steigenden Inflation in Verbindung und erwähnte, dass dies ein Zeichen für den Zusammenbruch des „maroden“ Regimes sei.

Übte BlackRock Druck auf Tesla aus, die Bitcoin Zahlungsoption zu canceln?

Letztes Jahr hat Tesla seine Entscheidung, Bitcoin als Zahlungsoption zu akzeptieren, mit dem Hinweis auf Umweltbedenken im Zusammenhang mit dem Proof-of-Work-Algorithmus des Bitcoin-Minings zurückgenommen. Später gab es Gerüchte, das BlackRock Tesla zu der Entscheidung gedrängt habe. Buffet sagt:

„Die Finanzgerontokratie, die das Land mit irgendwelchen albernen Tugendbegriffen wie ESG regiert, steht dem gegenüber, was ich als revolutionäre Jugendbewegung bezeichnen würde.“

In seiner Erklärung nahm er auch den Vorsitzenden der Federal Reserve Bank Jerome Powell aufs Korn und sagte, er solle dankbar sein, dass er Bitcoin als letzte Alarm-Instanz habe.

„Herr Powell – Leute wie er – sollten Bitcoin sehr dankbar sein, denn es ist die letzte Warnung, die sie bekommen werden. Sie haben sich entschieden, sie zu ignorieren, und sie werden in den kommenden Jahren die Konsequenzen dafür tragen müssen.“

Versuche, eine Stellungnahme von BlackRock zu erhalten, blieben erfolglos. Ein Sprecher des Unternehmens verwies jedoch auf den Brief, den Larry Fink im vergangenen Monat an die Aktionäre geschrieben hatte. Darin erklärte er, dass ein durchdachtes digitales Zahlungssystem Geldwäsche und Korruption drastisch reduzieren kann. Außerdem könne es die Kosten für grenzüberschreitende Transaktionen senken.
Auch JPMorgan und Buffetts Berkshire Hathaway Inc. haben auf Bitten um Stellungnahme nicht geantwortet. Thiel hat stark in Bitcoin investiert und war auch an Investitionen in Blockchain-basierte Kryptounternehmen und Kryptobörsen beteiligt.

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.