ADVERTISEMENT

Miami Bürgermeister: Bitcoin ist zum Regulieren zu groß, genau wie Uber 2014

  • Bitcoin ist zu groß geworden, um es auf traditionelle Weise zu regulieren, genau wie Uber in den frühen Tagen, glaubt der Bürgermeister von Miami City.
  • Der Bürgermeister verriet auch, er habe Bitcoin und Ethereum gekauft, als das Stimulus-Gesetz verabschiedet worden war und er werde noch mehr kaufen, wenn ein weiteres solches Gesetz verabschiedet wird.

Viel wurde darüber diskutiert, wie man Kryptowährungen am besten reguliert. Doch dem Bürgermeister einer der bekanntesten Städte der USA zufolge könnte es jedoch zu spät dafür sein. Er glaubt, dass die Behörden Bitcoin nicht auf traditionelle Art und Weise regulieren können und dass sie sich schnell an das neue Finanzsystem anpassen müssen.

Bürgermeister Francis Suarez, der durch seine Affinität und Unterstützung von Kryptowährungen bekannt geworden ist, sprach auf dem jüngsten Ethereal Summit.

Er setzt sich weiterhin für die Einführung von Kryptowährungen in seiner Stadt ein und wies darauf hin, dass die USA bei der Regulierung von Kryptowährungen hinterherhinken. Es bestehe das Risiko, Bitcoin könne zu mächtig werden, um noch reguliert werden zu können.

Suarez sagte:

„Die Regulierung von Bitcoin und Kryptowähreungen generell erinnert mich daran, dass Regierungen nicht fähig waren, Uber zu regulieren.“

Er erinnerte daran, dass 2014 so viele Uber-Fahrer nach Miami strömten, dass „es buchstäblich nicht genug Polizei gab, um eine Regelierung von Uber durchzusetzen. Wir mussten schließlich mit Uber einen Deal machen.“

Die Parallele dazu: Heute gibt es in den USA etliche Millionen Bitcoin-Eigentümer. Die Regierung wird nicht in der Lage sein, deren  Computer abzuschalten und ihnen den Zugang zu ihren Kryptowährungen zu sperren.

„Das wird nicht passieren. Das ist jenseits der Möglichkeiten, die Regulierung haben.“

„Ich habe Bitcoin anfangs wegen der Anreize durch die Regierung gekauft“

Bürgermeister Suarez hatte sich für die Einführung von Bitcoin eingesetzt, nicht nur bei den Menschen, die in Miami leben, sondern auch in der eigenen Stadtregierung. Er schlug vor,  bestimmte Mitarbeiter der könnten ihre Gehälter in Bitcoin erhalten. Er drängte zusätzlich auf eine Politik, die Krypto-Firmen anziehen sollte. Kürzlich, in einem der größten Deals aller Zeiten, unterzeichnete die FTX-Exchange einen 19 Jahre laufenden Sponsorenvertrag mit der NBA-Franchise Miami Heat.

Wann ist Francis Suarez zum ersten Mal in Bitcoin eingestiegen? Dazu verriet er:

„Ich werde den Moment nie vergessen. Es war der Tag, an dem das 1,9-Billionen-Dollar-Konjunkturprogramm vom Senat verabschiedet wurde und an den Präsidenten ging. Das war der Moment, in dem ich sagte: Ich kaufe, und das war’s. Wenn die Bundesregierung 1,9 Billionen Dollar ausgeben kann, dann denke ich, dass ich auch etwas Krypto haben muss.“

Auf die Frage, welche Kryptowährungen er gekauft hat, antwortete der Bürgermeister: „Ich habe Bitcoin und Ethereum gekauft, kein Doge.“

Präsident Biden unterzeichnete das $1.9 Billionen Konjunkturprogramm am 12. März. Zu dieser Zeit notierte Bitcoin bei etwa $57.000. Seitdem schoss er auf ein neues Allzeithoch knapp unter $65.000. Bei Redaktionsschluss wird er über $58,900 gehandelt, was bedeutet, dass der gute Bürgermeister ein paar bescheidene Gewinne gemacht hat …

Die größten Gewinne machte er mit Ethereum. Mitte März, als er ETH erwarb, wurde es bei rund $1,800 gehandelt. Zum Zeitpunkt der Herausgabe dieser Meldung liegt der Vermögenswert im Handel bei $3,560, eine glatte Verdoppelung des Wertes. Hätte er Dogecoin gekauft, wären seine Gewinne wesentlich höher gewesen. DOGE wurde zu dieser Zeit bei $0,056 gehandelt. Es liegt jetzt im Handel bei $0.7122.  Schöne 1170% Gewinn in dieser Zeit …

 

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.