Zankapfel Bitcoin: Tauziehen zwischen öffentlichem und privatem Sektor

  • Bitcoin wird kontrovers diskutiert zwischen staatlichen Institutionen und dem Privatsektor. Die Auffassungen könnten unterschiedlicher kaum sein, sagt ein renommierter Ökonom.
  • Mohamed El-Erian, Chef-Wirtschaftsberater der Allianz, sagte, der Grund, warum China gegen Bitcoin vorgehe, sei der, dass die Regierung befürchtet, die Kontrolle über ihre Geldpolitik zu verlieren.

Bitcoin ist zum Objekt der Konkurrenz zwischen öffentlichem und privaten Sektor geworden, glaubt einer der weltweit führenden Ökonomen. Mohamed El-Erian, Chef-Wirtschaftsberater des deutschen Giganten Allianz, sagte weiter, dass die Volatilität von Bitcoin für den Rest des Jahres anhalten wird und dass sein anhaltender Anstieg Regierungen wie die von China und Großbritannien beunruhigt.

El-Erian ist einer der angesehendsten Experten der globalen Finanzwelt. Neben seinem Job bei der Allianz ist er auch Präsident des Queen’s College in Cambridge und war zuvor Vorsitzender von Präsident Obamas Global Development Council.

Das Bitcoin-Tauziehen

In einem kürzlich erschienenen Beitrag für Bloomberg hat sich der ägyptisch-amerikanische Vordenker mit der Beziehung zwischen Bitcoin und traditionellen Vermögenswerten und deren Zukunft auseinandergesetzt. Dabei wies er auf die Volatilität hin:

„Das wahrscheinliche Fortbestehen der Volatilität ist auf ein Tauziehen zurückzuführen, das immer angespannter und mehrdimensionaler werden wird. Ein bemerkenswerter Aspekt der Kryptowährungen in diesem Jahr, insbesondere von Bitcoin, war die Konkurrenz zwischen und innerhalb der privaten und öffentlichen Sektoren“.

In diesem Jahr hat der private Sektor das Steuer übernommen. Er hat die breitere Akzeptanz von Bitcoin als Zahlungsmittel und Wertaufbewahrungsmittel beschleunigt, bemerkte El-Erian.

„Der sichtbarste Impuls kam im Februar, als Elon Musk ankündigte, dass Tesla einen Teil seines Barvermögens in Bitcoin investiert hatte und es auch als Zahlungsmittel für Autos akzeptieren wollte. Diese Aktion führte dazu, dass viele andere Unternehmen dem Beispiel folgten. Doch so schnell wie es begonnen hatte, hörte es wieder auf, nachdem Elon Musk seine Kehrtwende bei Bitcoin vollzog.“

Für die meisten Regierungen stelle der Bitcoin ein großes Risiko dar, so der Experter weiter. Er bedroht ihre Geldpolitik und ihre Kontrolle über das Finanzsystem. Darüber hinaus könnte Bitcoin auch die Annahme von CBDC reduzieren. El-Erian glaubt, dass diese Regierungen weiterhin „regulatorischen Druck auf die Attraktivität und Lebensfähigkeit von dezentralen Währungsvarianten wie Bitcoin ausüben werden. In der Tat könnte dies eine Motivation hinter Chinas jüngsten Anti-Bitcoin-Aktionen sein.“

Wird die Volatilität von Kryptowährungen traditionelle Vermögenswerte beeinflussen?

Seit Jahren hat sich Krypto als eine alternative Anlageform hervorgetan. Krypto-Investoren haben behauptet, dass Bitcoin Gold ablösen wird, wobei Institutionen wie JPMorgan diese Behauptung unterstützen. El-Erian stimmt dem zu und sagt, dass Kryptos „dazu tendieren, in ihrem eigenen Ökosystem zu leben, zumindest im Moment“.

„Aufgrund ihrer fundamentalen Eigenschaften sind Kryptos weder ein physischer noch ein finanzieller Ersatz für Aktien, Anleihen und Rohstoffe.“

Allerdings wachsen die Wechselwirkungen zwischen Krypto und traditionellen Vermögenswerten. Da Vermögenswerte wie Staatsanleihen und Aktien für einige unattraktiv geworden sind, bieten Kryptos diesen Anlegern eine Möglichkeit, ihr Vermögen zu diversifizieren.

„Das Risiko steigt mit der Ausweitung von Cross-Holdings in immer mehr Anlegerportfolios, vor allem, wenn der Handel gehebelt ist, wie es jetzt bei mitunter der Fall ist, und die operative Infrastruktur, die den Kryptohandel unterstützt, unter Druck gerät, wie es letzte Woche der Fall war.“

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.