Bitcoin ist „hochspekulativ“ und braucht globale Regulierung – EZB-Chefin Lagarde

  • Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, fordert die Schaffung einer globalen Regulierung für Bitcoin.
  • Lagarde wirft BTC vor, Geldwäsche und illegale Aktivitäten zu ermöglichen.

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, dass die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, eine globale Regulierung von Bitcoin gefordert hat. Lagarde glaubt, dass die Kryptowährung für Geldwäsche und illegale Aktivitäten genutzt wird. Daher fordert sie, regulatorische „Schlupflöcher“ zu schließen.

Die EZB-Präsidentin nahm an der Online-Konferenz „Reuters Next“ teil. Auf dieser erklärte sie auch, dass Bitcoin ein „hochspekulativer Vermögenswert“ sei, der für „lustige Geschäfte“ genutzt werde. Einen konkreten Fall nannte sie laut dem Reuters-Bericht allerdings nicht. Lagarde erklärte:

Es muss eine Regulierung geben. Diese muss durchgesetzt und vereinbart werden … auf globaler Ebene, denn wenn es ein Leck gibt, wird dieses Leck genutzt werden.

[Bitcoin] ist ein hochspekulativer Vermögenswert, der einige lustige Geschäfte und einige interessante und völlig verwerfliche Geldwäscheaktivitäten durchgeführt hat.

Wird Europa Bitcoin regulieren?

Der Reuters-Bericht stellt auch fest, dass Bitcoin „größtenteils anonym“ ist. Jedoch bestätigten Aussagen des European Cybercrime Center (EC3) von Europol, dass es möglich ist, illegale Aktivitäten mit Bitcoin- und Ethereum-Transaktionen zu untersuchen und zu verfolgen.

Dementsprechend haben zahlreiche Mitglieder der Krypto-Industrie versucht, zu widerlegen, dass Bitcoin ein Privacy Coin, wie Monero, ist und den Glauben unter den Institutionen zu entkräften, die BTC als ein Vermögenswert wahrgenommen haben, der in erster Linie verwendet wird, um Verbrechen zu begehen.

Im Jahr 2020 passte die Europäische Union ein „Digital Finance Package“ an und erließ neue Vorschriften für digitale Vermögenswerte. Laut der neuen Verordnung müssen Stablecoin-Emittenten und Krypto-Börsen mehr Informationen über ihre Aktivitäten zur Verfügung stellen, um in Europa tätig zu sein.

Es wurde auch enthüllt, dass das Finanzinstitut ein „Sandbox“-Pilotprogramm durchführen wird, um gründlich zu untersuchen, wie Kryptowährungen in einer Umgebung mit mehr regulatorischer Flexibilität funktionieren. Das Ziel des Programms ist es, den Regulierungsbehörden mehr Erfahrung im Umgang mit dieser Anlageklasse in einem Szenario der „realen Welt“ zu vermitteln.

Schließlich sagte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank auf der Reuters-Konferenz, dass sie erwartet, dass der digitale Euro vor 2025 eingeführt werden wird. Allerdings nannte sie kein konkretes Datum, sondern verwies mehrfach auf die Bedeutung, die die Institution der Schaffung eines sicheren Produkts für die Nutzer beimisst:

Es ist wirklich schwer zu sagen, denn die Dinge in der Fintech-Welt bewegen sich superschnell, also müssen wir wirklich nicht nur wachsam sein, sondern wir müssen sicher sein.

Die EZB hat Ende 2020 einen Bericht veröffentlicht, der die Bedeutung des Digitalen Euro hervorhebt. Derzeit befindet sich die EZB in der ersten Phase des Aufbaus der digitalen Zentralbankwährung (CBDC). Als Teil dieser Phase hat die EZB eine öffentliche Kommentierungsphase eröffnet, im Rahmen dessen laut Lagarde fast 8.000 Antworten eingegangen sind.

About Author

Reynaldo Marquez has closely followed the growth of Bitcoin and blockchain technology since 2016. He has since worked as a columnist on crypto coins covering advances, falls and rises in the market, bifurcations and developments. He believes that crypto coins and blockchain technology will have a great positive impact on people's lives.

Comments are closed.