ADVERTISEMENT

Bitcoin ist eine attraktivere Investition für Millennials als Disney, Netflix und Microsoft

  • Eine neue Umfrage von Charles Schwab zeigt, dass Millennials Bitcoin gegenüber anderen Investitionen wie Aktien von Netflix, Disney und Tesla bevorzugt.
  • Die Umfrage besagt auch, dass die Millennials mehr Geld für ETFs ausgeben als frühere Generationen.

Die zunehmende Akzeptanz von Bitcoin ist eine Realität. Dies wird durch aktuelle Studien und Umfragen bestätigt. Die Bedeutung als Wertspeicher und alternative Währung in Krisenländern ist bemerkenswert. Eine neue Studie von Charles Schwab bestätigt dies und besagt, dass Bitcoin bei jungen Menschen an Popularität als Anlagemöglichkeit gewinnt.

Millennials ziehen es vor, in ETFs zu investieren

Die vom Retail-Broker Charles Schwab veröffentlichte Umfrage analysierte, was die Befragten mit ihrem Kapital machen, um es anzulegen. Von Baby Boomers über die Generation X bis hin zu Millennials bietet die Umfrage detailliertere Angaben zu den finanziellen Interessen der Kunden von Charles Schwab. Zunächst stellt die Studie fest, dass die Baby Boomers 39% der befragten Bevölkerung ausmachen, die Generation X 42% und die Millennials 13%.

Die Ergebnisse der Studie wurden am 4. Dezember dieses Jahres veröffentlicht. In den ersten Schlussfolgerungen heißt es, dass Investmentfonds die größten Investitionen aller Generationen sind. Apple belegt dabei den ersten Platz unter den Befragten im Bereich der Aktien. Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass die Millennials einen geringeren Anteil an diesen Finanzprodukten haben.

Im Vergleich zum Rest der befragten Bevölkerung repräsentieren die Millennials 34% der Anleger von Investmentfonds und 25% der Aktionäre. Andererseits geben die Millennials einen größeren Prozentsatz ihrer Investitionen für ETFs aus. Ein Trend, der sich 2019 trotz der rückläufigen Markt- und Preisvolatilität verstärkt hat.

Bitcoin Investmentfonds werden von Millennials bevorzugt

Laut den Ergebnissen der Umfrage stellen die Millennials die Bevölkerungsgruppe dar, die einen größeren Prozentsatz ihres Geldes für Fonds im Zusammenhang mit Kryptowährungen, wie den Grayscale Bitcoin Trust ausgibt. Insgesamt 1,84% aller Millennials bevorzugen Investitionen in Bitcoin-Fonds. Der Rest der Bevölkerung investiert in eher traditionelle Unternehmen wie Microsoft, Tesla, Alibaba und Apple.

Obwohl der Prozentsatz gering erscheinen mag, steigt das Interesse weiter an, so eine weitere Studie von Blockchain Capital. Die Ergebnisse zeigen, dass fast 60% der Befragten Bitcoin als

(….) eine positive Innovation in der Finanztechnologie sehen.

Gleichzeitig ergab die Umfrage auch, dass 42% der Befragten sich vorstellen können, Bitcoin zu kaufen.

Der Analyst Willy Woo hat kürzlich eine Grafik über eben diesen Trend veröffentlicht. Die Grafik zeigt, dass Millennials nur einen kleinen Prozentsatz des Vermögens der USA haben. Wenn die Kaufabsicht und der Vermögenszuwachs der Millennials steigt, könnte auch der Preis von Bitcoin stark davon profitieren. In jedem Fall wird die Akzeptanz nach diesen Studien zunehmen. Der Markt könnte sich demnach im Laufe des nächsten Jahrzehnts stark weiterentwickeln.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung liegt der Preis von Bitcoin bei 7.581 USD und hat sich in den letzten 24 Stunden leicht nach oben bewegt (2,43%).

(mcrypto id=“19649″)

Folge uns auf Facebook und Twitter und verpasse keine brandheißen Neuigkeiten mehr! Gefällt dir unsere Kursübersicht?

Anzeige
Last updated on

About Author

Avatar

Reynaldo Marquez hat das Wachstum der Bitcoin- und Blockchain-Technologie seit 2016 aufmerksam verfolgt. Seitdem arbeitet er als Kolumnist zu Kryptowährungen über Fortschritte, Stürze und Anstiege auf dem Markt, Verzweigungen und Entwicklungen. Er glaubt, dass Kryptowährungen und Blockchain-Technologie einen großen positiven Einfluss auf das Leben der Menschen haben werden.

Die Kommentare sind geschlossen.

Send this to a friend