Bitcoin schafft es in die Guiness World Records – Wird Satoshi Nakamoto seinen Preis annehmen?

  • Bitcoin hat es in das Guinness-Buch der Rekorde geschafft, nachdem er mehr als ein Jahrzehnt lang die Finanzbranche neu definiert hat.
  • Allerdings sind einige der veröffentlichten Daten falsch oder ungenau, etwa das Datum des ursprünglichen Bitcoin-Whitepapers.

Bitcoin war ursprünglich ein wertloser digitaler Vermögenswert, entwickelte sich aber später zu einem weltweit anerkannten Projekt mit Tausenden Börsen, die den Handel mit ihm betrieben. Der Vermögenswert hat es in den letzten Jahren in den Mainstream geschafft und auch in den traditionellen Medien an Anerkennung gewonnen. 2016 wurde das Wort „Bitcoin“ in das Merriam-Webster Dictionary aufgenommen. Ein paar Jahre später stand es auch im Scrabble-Lexikon.

Das Guinness-Buch der Rekorde ist seit 1955 für die Anerkennung rekordverdächtiger Naturereignisse und menschlicher Leistungen bekannt. Die erste Ausgabe 1955 stand ganz oben auf der Bestsellerliste. Die ursprüngliche Idee soll vom damaligen Geschäftsführer der Guinness-Brauerei, Sir Hugh Beaver, stammen.

Bitcoin wurde als das erste und wertvollste Kryptowährungsnetzwerk der Welt anerkannt. Die Guinness-Autoren schrieben, dass Bitcoin als eine Lösung für die Herausforderung der Regulierung einer digitalen Währung ohne eine zentralisierte Organisation oder eine „vertrauenswürdige dritte Partei“ zur Überwachung von Transaktionen entwickelt wurde.

Manche Daten über Bitcoin sind falsch

Sie haben auch festgehalten, wie das Whitepaper des Projekts die Absicht von Satoshi Nakamoto beschreibt, das Problem des Double Spending zu lösen.

„Das Bitcoin-Netzwerk [löst] das Problem der Double Spending mit einem „vertrauenslosen“ Mechanismus, der keine dritte Partei – etwa Banken – benötigt, um Transaktionen zu verifizieren; und es erreicht dies mit Validatoren, beim PoW-Mechanismus mit Minern. Miner sind Computer, die das Netzwerk stützen, indem sie alle Transaktionen validieren und alle schädlichen Akteure verbieten.“

Folge uns für tgliche Crypto-News!

Die Autoren ordnen Bitcoin in Kategorie Eins ein. Einige der von den Guinness-Buch-Autoren genannten Daten sind jedoch falsch, etwa das Datum des ursprünglichen Bitcoin-Whitepapers, das am 31. Oktober 2008 veröffentlicht wurde.

Abboniere unseren täglichen Newsletter!


          Kein Spam, keine Werbung, nur Insights. Abmeldung jederzeit möglich.

Außerdem wurde festgestellt, dass die Behauptung, Satoshi Nakamoto habe 600.000 BTC in einer einzigen Wallet, die seit einem Jahrzehnt inaktiv sei, falsch ist. Experten zufolge befinden sich Satoshis Bitcoins nicht in einer einzigen Wallet und ihre Zahl wird auf eher eine Millionen Coins geschätzt, nicht 600.000.

Außerdem heißt es im Guinness-Eintrag, dass „jeder Knoten – Computer – einen Validierer darstellt, der im Falle von PoW auch Miner genannt wird“, was faktisch falsch ist. Die Knoten validieren in der Tat Transaktionen, aber die Miner sind separate Einheiten, die bei der Organisation der in den Blöcken der Blockchain enthaltenen Daten helfen.
Doch sei´s drum, der Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde ist ein großer Erfolg für die Kryptobranche.

Crypto News Flash unterstützt nicht und ist nicht verantwortlich oder haftbar fr den Inhalt, die Genauigkeit, Qualität, Werbung, Produkte oder andere Materialien auf dieser Seite. Die Leser sollten ihre eigenen Nachforschungen anstellen, bevor sie irgendwelche Handlungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen vornehmen. Crypto News Flash ist weder direkt noch indirekt für Schäden oder Verluste verantwortlich, die durch die Nutzung oder das Vertrauen auf die genannten Inhalte, Waren oder Dienstleistungen verursacht wurden oder angeblich verursacht wurden.

About Author

John ist seit Jahren ein begeisterter Krypto- und Blockchainjournalist. Besonders fasziniert ist er von aufstrebenden Startups und den versteckten Mächten hinter Angebot und Nachfrage. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Geographie und Wirtschaft.

Comments are closed.