Bitcoin-Betrug: AfriCrypt-Gründer verschwinden mit 69.000 Bitcoin im Wert von 3,6 Milliarden Dollar

  • Die Gründer von AfriCrypt verschwanden mit 69.000 Bitcoin im Wert von 2.27 Milliarden Dollar.
  • Die AfriCrypt-Website ist nicht mehr erreichbar und Telefonanrufe enden auf Voicemail.

Die Brüder Ameer und Raees Cajee, die beiden Gründer der südafrikanischen Krypto-Investment-Plattform AfriCrypt sind mit 69000 Bitcoin verschwunden. Das entspricht beim jetzigen Kurs um die 33.000 Dollar etwa 2.27 Milliarden, doch zum Zeitpunkt des Diebstahls waren es noch 3.6 Milliarden Dollar.

Investoren begannen, AfriCrypt zu verdächtigen, als einer der Brüder den Kunden mitteilte, dass das Unternehmen angegriffen wurde. Ameer Cajee, COO der Investmentgesellschaft, informierte die Kunden über den Angriff und bat sie, den Vorfall nicht den Behörden zu melden. Der COO versuchte, die Anleger davon zu überzeugen, dass eine Meldung an Anwälte und Aufsichtsbehörden den Prozess der Wiederbeschaffung der verlorenen Gelder verzögern könnte:

„Kunden können den Rechtsweg beschreiten, aber wir bitten die Kunden zu beachten, dass dies den Wiederherstellungsprozess nur verzögern wird.“

AfriCrypt verlor Bitcoin im Wert von 2.27 Milliarden Dollar

Zum Zeitpunkt des Angriffs war der Krypto-Bestand 3,6 Milliarden Dollar wert und er verschwand innerhalb weniger Stunden aus mehreren Wallets. Die Anleger mussten das Geld per EFT auf das lokale FNB-Bankkonto des Unternehmens einzahlen. Nach dem Diebstahl erklärte die FNB jedoch, dass sie keine Beziehung zu AfriCrypt habe. Die Bank erklärte:

„FNB bestätigt noch einmal, dass sie keine Bankbeziehung mit Africrypt hat. Aufgrund der Kundenvertraulichkeit kann die FNB keine Informationen zu bestimmten Bankkonten geben.“

Nachdem AfriCrypt die Nachricht an seine Kunden verschickt hatte, beauftragten einige Investoren Hanekom Attorneys, die Angelegenheit zu untersuchen. Darüber hinaus hat eine andere Gruppe Investoren ein Liquidationsverfahren gegen die Investmentgesellschaft eingeleitet. In Antwort auf E-Mail-Fragen teilte Hanekom Attorneys mit:

„Wir waren sofort misstrauisch, als die Investoren beschworen wurden,keine rechtlichen Schritte einzuleiten. Africrypt-Mitarbeiter verloren Tage vor dem angeblichen Hack den Zugang zu den Back-End-Plattformen.“

Die Untersuchung ergab, dass das Unternehmen die Gelder von seinen südafrikanischen Konten und den Geldbörsen seiner Kunden transferierte. Die Gelder wurden verschiedenen Dark Web Tumblern und Mixern unterzogen, was zu einer Fragmentierung des Servers führte, um sie unauffindbar zu machen.

Die beiden Brüder sind nicht erreichbar. Telefonanrufe landen auf der Mailbox. Die Website von Africrypt ist offline.

Obwohl die südafrikanischen Aufsichtsbehörden inzwischen von dem Hack wissen, ist es der Finance Sector Conduct Authority (FSCA) derzeit untersagt, eine formelle Untersuchung durchzuführen. Laut Brandon Topham, dem Leiter der Vollstreckung der Regulierungsbehörde, liegt das daran, dass Krypto-Assets nicht als legale Finanzprodukte angesehen werden.

Krypto-Betrug in Südafrika

Krypto-Betrug grassiert seit einiger Zeit in Südafrika. Das hat die südafrikanischen Regulierungsbehörden dazu veranlasst, ein Papier zu veröffentlichen, in dem erklärt wird, Krypto-Assets würden ordnungsgemäß und strukturiert reguliert.

Bisher war der Mirror Trading International (MTI) Skandal von 2020 der größte Betrug der Welt. Südafrikanische Investoren verloren etwa 23.000 Bitcoin, und der CEO von MTI, Johann Steynberg, floh nach Brasilien, um einer Strafe zu entgehen.

In der Zwischenzeit, setzte China weiter seinen Anti-Bitcoin-Kurs fort, der bereits eine Menge Krypto-Mining-Unternehmen direkt betraf. Chinas Entscheidung gegen Kryptowährungen kam aus Angst vor Betrug, Geldwäsche, und anderen mit Krypto verbundenen Risiken zustande.

About Author

Bio: Ibukun Ogundare is a crypto writer and researcher who uses non-complex words to educate her audience. Ibukun is excited about writing and always looks forward to bringing more information to the world.

Comments are closed.