ADVERTISEMENT

Binance Research veröffentlicht Studie zum Telegram Open Network

  • Die Forschungsabteilung von Binance hat eine Analyse zum Telegram Open Network (TON) veröffentlicht. 
  • Laut der Studie wirft das Telegram Open Network derzeit zahlreiche offene und kritische Fragen auf. Jenseits dessen sei das Potential von TON aber riesig. 

Binance Research, die Forschungsabteilung der beliebten Kryptowährungsbörse Binance hat eine ausführliche Analyse zur Telegram Blockchain veröffentlicht. In dem Forschungsbericht untersucht Binance insbesondere die Frage, ob das Telegram Open Network (TON) die hohen Erwartungen erfüllen und die „erste Blockchain der 5. Generation“ werden kann.

Die Erwartungen und der Hype um die Telegram Blockchain sind riesig. Dies zeigt allein die Summe an Geldmitteln, die Telegram von Investoren im Rahmen im Rahmen von zwei nicht öffentlichen Finanzierungsrunden einnehmen konnte. Anfang 2018 sicherte sich das Telegram Open Network (TON) 1,7 Milliarden USD an Finanzmitteln von privaten Investoren. Dieses Kapital ist jedoch an eine wichtige Frist gebunden.

Gleich zu Beginn der Berichts stellt Binance Research fest, dass die ersten TON-Token, Gram bis zum 31. Oktober 2019 ausgegeben werden müssen. Dieses Datum ist deshalb so wichtig, weil Telegram sich zu diesem Datum verpflichtet hat. Wenn diese Frist nicht eingehalten wird, wird das erhaltene Kapital an die Investoren zurückgegeben.

Wie in der Studie ausführlich beschrieben wird, ist der aktuelle Entwicklungsstand im Detail nicht bekannt. Laut Binance Research bleibt daher abzuwarten, ob TON rechtzeitig starten kann und (frei übersetzt)

ob TON die Versprechungen aus dem Whitepaper einhalten kann. Wenn ja, wird TON eine neue Ära von Blockchains einleiten, die Tausende von dApps auf einer echten Backend-Technologie unterstützen kann.

Was kann die Telegram Blockchain?

Mit dem Start des Telegram Open Network beginnt laut Binance Research die 5. Generation von Blockchains mit Funktionen wie Dynamic Sharding, „Tight-Coupling“ für die Blockchain-Interoperabilität und Multichain-Netzwerken. Darüber hinaus soll TON laut dem 524 Seiten starken Whitepaper mit einem byzantinischen fehlertoleranten Proof of Stake (BFT PoS) Konsensmechanismus ausgestattet sein, der in Kombination mit dem Sharding „Millionen von Transaktionen pro Sekunde“ unterstützen soll.

Insgesamt soll das TON-Ökosystem aus acht weiteren Komponenten, jenseits der Blockchain bestehen. Neben dieser soll das Telegram Ökosystem eine State-Channel-Plattform, ein Domain Name System (DNS), ein Proxy zum Verbergen von IP-Adressen von Benutzern und Nodes, Ein Peer-to-Peer-Netzwerk, eine verteilte Datenbank zur Speicherung von Informationen, eine Schnittstelle zur externen Integration von TON und viele zusätzliche Dienste bieten. Binance Research hat hierzu die nachfolgende Übersicht erstellt:

Binance Research Telegram

Die Technologie hinter TON

Abgesehen von den Informationen aus den verschiedenen Whitepapers ist bis heute nicht viel über die technische Umsetzung von TON, jenseits der Theorie, bekannt. Zwar wurde am 07. September 2019 der Quellcode für die TON-Blockchain freigegeben. Davon abgesehen sind der Öffentlichkeit aber nur Whitepaper zugänglich. Basierend auf den von Binance Research gesammelten Daten arbeiten neben den den beiden Telegram-Brüdern, Nikolay und Pavel Durov, mindestens dreizehn weitere Programmierer an TON.

Aufgrund dessen vermutet Binance Research auch, dass TON das Verschlüsselungsprotokoll, MTProto von Telegram, benutzen wird. Hierbei handelt es sich um ein „selbstgebrautes“ Verschlüsselungsprotokoll der Durov Brüder. Diesen Aspekt betrachtet die Studie sehr kritisch (frei übersetzt):

Diese sehr ungewöhnliche strategische Entscheidung wiederum verstößt gegen die erste Regel der Kryptographie, die dringend empfiehlt, „nie die eigene Verschlüsselung zu verwenden“. Bisher war das Telegramm keinen echten Sicherheitslecks ausgesetzt, es gibt jedoch bereits mehrere identifizierte theoretische Schwachstellen und potenzielle Angriffsvektoren.

Wie die meisten Blockchains wird das Telegram Open Network eine virtuelle Maschine, die Telegram Virtual Machine unterstützen, die durch die Nodes verwendet wird und die Ausführung von Smart Contracts ermöglicht. Die Smart Contract Language ist Fift, die in Bytecode kompiliert und auf dem TVM ausgeführt wird. Auch dies betrachtet der Bericht sehr kritisch: (frei übersetzt):

Da Fift eine Mischung aus einem Interpreter und einem Compiler ist, ist es eine hybride Sprache, die höchstwahrscheinlich nicht viel Hardwareunterstützung erfordert. Seltsamerweise verwendet Fift eine spezielle Notation (d.h. die umgekehrte polnische Notation), die von vielen Programmierern nicht weit verbreitet ist.

Die Integration von Gram in den Telegram Messenger

Wie Telegram in der Vergangenheit mehrfach angekündigt hat, soll der Telegram Messenger in TON integriert werden. Da Telegram eine geschätzte Benutzerbasis von rund 500 Millionen Benutzern hat, könnte diese TON sofort zu einer der größten Blockchains verwandeln. Binance Research schreibt hierzu:

Die Telegram-TON-Integration wird für Millionen von Menschen einen klaren Weg zu Kryptowährungen eröffnen. Der Telegram Messenger wird nicht nur als Beispiel für die Möglichkeiten der Integration mit TON dienen, sondern auch einzigartige Funktionen für die TON-Plattform hinzufügen, indem es die massive Benutzerzahl von Telegram nutzt und das Ökosystem entwickelt.

Im Gegensatz zu Facebook’s Libra, wird TON’s Gram ein Utility-Token sein, der Kursschwankungen unterliegt und somit auch ein Investmentpotential besitzt.

Viele offene Fragen

Der Bericht schließt damit ab, dass es derzeit noch viele offenen Frage zu TON gibt:

  • Können alle Features bis zum 31. Oktober umsetzt werden?
  • Wird TON in der Lage sein eine Entwicklergemeinschaft aufzubauen?
  • Kann die vollständig neue Architektur durch externe Parteien schnell durchdrungen werden, damit Anwendungen (dApps) entstehen?
  • Wie können die Transaktionen privat sein?
  • Wird das Paradigma des unendlichen Sharding funktionieren?

Im Erfolgsfall, so Binance Research, wird das Telegram Open Network aber erhebliche Fortschritte für die Blockchain Industrie vollziehen. Unabhängig von jeglichen Bedenken hat Telegram auch etwas, was kein anderes Krypto-Projekt bisher in dem Ausmaß, wie Telegram besitzt: Nutzer. Sobald TON den Telegram Messenger-implementiert, werden Telegram Benutzer den Gram Token verwenden können und damit womöglich TON zur größten Blockchain machen.

Wenn du weiteres Interesse an dem Telegram Open Network hast, empfehlen wir den gesamten Bericht von Binance Research zu lesen, der noch viel Informationen parat hat, die in dieser kurzen Zusammenfassung nicht berücksichtigt werden konnten.

About Author

Jake Simmons has been a crypto enthusiast since 2016, and since hearing about Bitcoin and blockchain technology, he's been involved with the subject every day. Beyond cryptocurrencies, Jake studied computer science and worked for 2 years for a startup in the blockchain sector. At CNF he is responsible for technical issues. His goal is to make the world aware of cryptocurrencies in a simple and understandable way.

Comments are closed.