Die Ethereum Foundation legt erstmals ihren jährlichen Finanzbericht offen

  • Die Ethereum Foundation hat erstmals ihren jährlichen Finanzbericht veröffentlicht – das Erstaunliche daran: Die Stiftung selbst hält nur 0,3 Prozent des ETH-Bestands
  • Sie investiert erhebliche Summen in ihre Layer-One- und Layer-Two-Forschung zur Entwicklung  und Optimierung kommender Upgrades

Die Ethereum Foundation, die Non-Profit-Organisation, die hinter dem Ethereum-Ökosystem steht, hat ihren Jahresbericht erstmals veröffentlicht. Er gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Entwicklung. Mit Stand vom 31. März 2022 hält die Ethereum Foundation Treasury 0,3 Prozent des aktuell existierenden ETH-Bestands.
In absoluten Zahlen sind das derzeit 1,3 Milliarden Dollar in Ethereum, 300 Millionen Dollar in Nicht-Krypto-Anlagen und weitere 11 Millionen Dollar in anderen digitalen Vermögenswerten. Die Ethereum Foundation gibt in regelmäßigen Abständen ihre Ausgaben für Zuschüsse und Spenden bekannt, doch es ist das erste Mal, dass sie einen jährlichen Finanzbericht veröffentlicht.
Die Direktorin der Ethereum Foundation, Aya Mayaguchi, sagte, man werde weiterhin Drittanbieter unterstützen, da das Ethereum-Netzwerk weiter reife. In dem Bericht heißt es:
„Wir glauben, dass eine stärker dezentralisierte Finanzierung für die Zukunft des Ethereum-Ökosystems wichtig ist. Wir versuchen ständig, Ressourcen an Dritte zu vergeben, von denen wir glauben, dass sie in bestimmten Bereichen bessere Entscheidungen treffen können als wir.
Neben der Zuweisung finanzieller Unterstützung gibt es auch eine Menge nicht-finanzieller Arbeit, die die EF-Community-Mitglieder hinter den Kulissen leistet. Die Unterstützung und Koordination von Gesprächen im Zusammenhang mit der Entwicklung des Kernprotokolls, die Verbindung von EF-Fellows-Projekten aus Schwellenländern mit dem Rest der Ethereum-Community und die Koordinierung mit Bildungsprogrammen sind nur einige Beispiele.“

Die Ethereum Foundation gibt erhebliche Summen für F&E aus

Im vergangenen Jahr gab die Ethereum Foundation 48 Millionen Dollar aus. 21,8 Millionen davon entfielen auf die Forschung und Entwicklung von Layer-One. Dazu gehören auch das Ethereum-Mainnet-Upgrade sowie externe Zuschüsse für Stresstests des Netzwerks.
Die wohl wichtigste Entwicklung der letzten Zeit war der Ethereum Network Merge. Kürzlich führten die Ethereum-Entwickler erfolgreich eine Shadow Fork kurz vor dem Merge-Upgrade durch.

Mehr zum Thema: „The Merge“ rückt näher – vor dem Upgrade erfolgte ein weiterer Ethereum-Stresstest mit der Shadow Fork

„The Merge“ bedeutet im Wesentlichen die Umstellung der Ethereum-Blockchain vom bestehenden Proof-of-Work (PoW) zum Ethereum 2.0 Proof-of-Stake (PoS) Validierungsmechanismus. Der Zeitpunkt der Umstellung wurde kürzlich auf das dritte Quartal 2022 verschoben.
Ethereum-Entwickler Tim Beiko kommentierte die Frage nach dem Datum der Umstellung mit den Worten:
„Es wird nicht im Juni sein, wahrscheinlich ein paar Monate später. Es gibt noch kein festes Datum, aber wir befinden uns definitiv in der Endphase von PoW auf Ethereum.“
Die Ausgaben für die Community-Entwicklung beliefen sich auf 9,7 Millionen Dollar, für die Entwicklerplattform waren es 5,9 Millionen Dollar. Der Aufwand für den internen Betrieb und Support belief sich auf 5,1 Millionen Dollar, und auf die angewandte Zero-Knowledge-Forschung und Entwicklung entfielen 3,6 Millionen Dollar. Die Layer-Two-Forschung und -Entwicklung kostete 1,9 Millionen Dollar. Dazu gehören Entwickler-Tools und Software Development Kits. Darüber hinaus gab die Ethereum Foundation an, man habe über ihr Ecosystem Support Program weitere 19,6 Millionen Dollar an Zuschüssen verteilt.

About Author

Bhushan is a FinTech enthusiast and holds a good flair for understanding financial markets. His interest in economics and finance draw his attention towards the new emerging Blockchain Technology and Cryptocurrency markets. He is continuously in a learning process and keeps himself motivated by sharing his acquired knowledge. In his free time, he reads thriller fictions novels and sometimes explores his culinary skills.

Comments are closed.