Studie: Australische Gerichte verhängen bei Delikten mit Kryptowährung härtere Strafen

  • Die Verwendung von Kryptowährungen bei Straftaten lässt auf höhere kriminelle Energie schliessen.
  • Die Menge der für kriminelle Zwecke verwendeten Kryptowährungen ist gesunken.

Eine Studie hat ergeben, dass australische Gerichte mit größerer Wahrscheinlichkeit härtere gegen Straftäter urteilen, wenn Kryptowährung verwendet wird, als bei gleichartigen Delikten ohne Kryptowährung. Der Bericht wurde am Montag im „Monash University Law Review“ veröffentlicht. Er trägt den Titel „Crime and Cryptocurrency in Australian Courts“.

Dem Bericht zufolge deutet die Verwendung von Kryptowährungen bei Straftaten darauf hin, dass sich die Kriminellen mehr Zeit für deren Planung genommen haben, weswegen offenbar von einer höheren kriminellen Energie ausgegangen wird. Daher sehen die Gerichte eine größere Abschreckungswirkung für solche Taten durch härtere Strafen. Im einzelnen heisst es:

„Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung erfordern die Beschaffung und Verwendung von Kryptowährung für Zahlungen größere technische Fähigkeiten. Die Mehrheit der Bevölkerung ist mit solchen Zahlungsmethoden nicht vertraut.“

In der Studie wurden 103 Fälle untersucht, die zwischen 2009 und 2020 vor australischen Gerichten verhandelt wurden. Allerdings konzentrierten sich die Autoren der Studie bei 59 Strafverfahren auf die Strafzumessung.

Es gibt verschiedene Stufen der technischen Raffinesse

In ihrer Studie stellen die Hauptautoren Aaron Lane und Lisanne Adam fest, dass die australischen Gerichte die illegale Nutzung von Kryptowährungen im Allgemeinen als eine vorsätzliche, sorgfältig geplante Handlung, zu der spezielle technische Fähigkeiten nötig sind, ansehen, mit dem Ziel, sich zu bereichern, indem anderen Menschen Schaden zugefügt wird. Lane und Adam halten die breite Kategorisierung der Krypto-Nutzung durch die australischen Gerichte in Strafverfahren für zu einfach. Die beiden sind der Meinung, dass nicht alle Kryptonutzungen ein hohes technisches Können erfordern:

„Es gibt verschiedene Stufen der technischen Raffinesse“.

Sie argumentierten weiter, dass die Gerichte mehr Sachverstand brauchen, um die verschiedenen Krypto-Techniken und -Transaktionen, die Kriminelle nutzen können, zu beurteilen. Sie fügten hinzu, dies sei jetzt wichtig, da die Akzeptanz der Kryptobranche täglich wachse. Lane und Adam erklärten weiter, es müsse einen Unterschied bei der Strafzumessung geben, wenn zentralisierte Kryptobörsen missbraucht würden, im Vergleich zur Verwendung anonymer, selbstverwahrender Wallets.

Täter, die zentralisierte Börsen nutzen, wissen, dass die Börsen ihre Identität kennen, da sie die „Know Your Customer (KYC)“-Prozedur dieser Börsen durchlaufen haben. Im Gegensatz dazu zeigen Täter, die besondere Dienste nutzen, um ihre Transaktionsdaten und ihre Identität mit selbstverwahrenden Wallets zu verscleiern, eine höhere kriminelle Energie.

Viele Kritiker von Kryptowährungen sehen diese immer noch überwiegend als potenzielle Tatwerkzeuge für Kriminelle an. Ihr Hauptargument ist fast immer das Beispiel „Silk Road“. Das war  ein Darknet-Schwarzmarkt, auf dem illegale Transaktionen mit Bitcoin als wichtigstem Zahlungsmittel auf der Plattform stattfanden.

Mehr zum Thema: Ross Ulbricht discusses Silk Road for the first time since arrest, appeals to community

Das Justizministerium beschlagnahmte 2013 69.370 BTC vom Marktplatzgründer (Ross Ulbricht). Ein aktueller Bericht des Blockchain-Forensik-Unternehmens CipheTtrace zeigt jedoch einen Rückgang des Anteils krimineller Krypto-Aktivitäten zwischen 2021 und dem ersten Quartal dieses Jahres.

Die Schätzung des Berichts zeigt, dass 0,62 bis 0,65 Prozent aller Kryptoaktivitäten im Jahr 2020 illegal waren. Im vergangenen Jahr schwankte der Prozentsatz jedoch zwischen 0,10 und 0,15 Prozent.

About Author

Paul is a cryptocurrency enthusiast from Canada, and since 2021 he has been writing about cryptocurrency for online news portals. He writes mostly news-related articles. Stay tuned to his posts to stay up to date with the crypto world.

Comments are closed.