Australische Regulierungsbehörde verklagt Meta wegen betrügerischer Krypto-Werbung

  • Australien hat Meta verklagt, weil Facebook die Schaltung betrügerischer Anzeigen mit lokaler Prominenz zugelassen hat
  • Die Anzeigen enthielten Links, die Facebook-Nutzer zu gefälschten Artikeln führten, in denen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zitiert wurden, die angeblich ihre Unterstützung für Kryptowährungen zum Ausdruck brachten

Die australische Wettbewerbs- und Verbraucherkommission (ACCC) wirft Facebook vor, die Nutzer seiner Plattform durch die Veröffentlichung irreführender Krypto-Posts mit lokalen Prominenten getäuscht zu haben.

Die ACCC behauptet, Meta lasse wissentlich zu, dass betrügerische Anzeigen im Namen von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Geschäftsleuten veröffentlicht werden. Dazu gehören der bekannte australische Unternehmer Dick Smith, der Rundfunksprecher David Koch, der ehemalige Politiker Michael Baird und der australische Milliardär Andrew Forrest. Forrest hatte in diesem Zusammenhang bereits Klage gegen Facebook eingereicht. Sie wurde jedoch abgewiesen, weil der Nutzer den Nutzungsbedingungen zugestimmt hatte, die das soziale Netzwerk von der Haftung freistellen.

Mehr zum Thema: Nach Quartalsbericht 4/21 verliert die Meta-Aktie 22% – in Australien hat Facebook derweil erheblichen juristischen Ärger

Die ACCC ist jedoch der Ansicht, dass der Tech-Gigant Meta sich strafbar macht, weil er Betrügern erlaube, Anzeigen über Kryptowährungen unter dem Namen anderer Personen zu veröffentlichen, die diese Systeme eigentlich nicht befürworten oder unterstützen. Der ACCC-Vorsitzende Rod Sims ist der Ansicht, dass Meta für die auf seiner Plattform veröffentlichten Anzeigen verantwortlich sein sollte. Das Unternehmen ist verpflichtet, die Veröffentlichung von Spam zu verhindern und irreführende Werbung für Kryptowährung zu entfernen, damit die potenziellen Kunden nicht auf Betrüger hereinfallen. Doch außer möglichen Verlusten für die Nutzer bewirken solche Anzeigen auch eine Rufschädigung der mit ihnen verbundenen Personen des öffentlichen Lebens.

„In Meta können Werbetreibende mithilfe von Facebook-Algorithmen gezielt Nutzer ansprechen, die am ehesten auf den Link in der Anzeige klicken, um auf die Landing Page der Anzeige zu gelangen. Landing Page-Besuche aus Anzeigen generieren erhebliche Einnahmen für Facebook.“

Die Vorwürfe gegen Meta

Der Vorsitzende der ACCC erklärte, dass die Hauptforderung und der Kern der Klage darin bestehe, dass Meta für jegliche Werbung auf seiner Plattform verantwortlich sein sollte. Das Unternehmen soll gewusst haben, dass es betrügerische Krypto-Anzeigen auf Facebook platziert habe. Das Unternehmen habe jedoch keine Maßnahmen ergriffen, um dies abzustellen.
Dabei spiele es keine Rolle, um welche Art Anzeigen es sich handelt. Entscheidend sei, dass sie betrügerisch seien. Mit Kryptowährung hätten sie wenig zu tun. Die Anzeigen enthielten Links, die Facebook-Nutzer zu gefälschten Artikeln führten, in denen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens „zitiert“ wurden, die sich angeblich für Kryptowährungen aussprachen. Die Nutzer wurden ermutigt, sich anzumelden, und wer dies tat, wurde anschliessend von Betrügern kontaktiert, die sie dazu überreden wollten, in Kryptowährungsprogramme zu investieren. Die ACCC sieht dies als Verstoß gegen das australische Verbrauchergesetz und gegen Bestimmungen der australischen Wertpapier- und Investitionskommission verstößt.

Metas Reaktion

„Wir wollen nicht, dass Anzeigen, die darauf abzielen, betrügerische Pläne zu entwickeln und Geld von normalen Menschen zu stehlen, auf der Plattform von Facebook erscheinen – solche Beiträge verletzen die Gesetze der Plattform und bringen keinen Nutzen, sondern nur Schaden.“ Diese Erklärung kam von einem Unternehmenssprecher in Sydney. Man wolle die Stichhaltigkeit der Klage prüfen, hieß es weiter, und beabsichtige, sich gegebenenfalls zur Wehr zu setzen.

Ähnliches hatte es zuvor schon auf der Plattform YouTube gegeben. 2020 verklagte der Ripple-Chef Brad Garlinghouse YouTube wegen der Veröffentlichung betrügerischer Videos über XRP-Verlosungen in seinem Namen.

Mehr zum Thema: Ripple verklagt YouTube wegen Rufschädigung und finanzieller Schäden

About Author

Comments are closed.