Kann Bitcoin Gold überholen? Frank Holmes von Global Investors hat gute Argumente dafür

  • Bitcoin wird durch strenge Regulierung und Volatilität beeinflusst, hat aber die Chance, Gold in diesem Jahr zu übertreffen, so Frank Holmes.
  • Der Aufstieg der Kryptowährung soll vor allem durch die Zustimmung der „Millennials“ angeheizt werden.

In einem weiteren Kommentar zu Bitcoin und Gold hat Frank Holmes, Chef von Global Investors, seine Prognose für die beiden so unterschiedlichen Anlagen mitgeteilt.

Im Gespräch mit Kitco News sagte er, dass Gold zwar Potenzial habe, dieses Jahr im Wert zu steigen, doch Bitcoin habe aufgrund des großen Zuspruchs  der Millennials gute Chancen, es zu übertreffen. Bitcoin sei ein starker Herausforderer von Gold auf dem Markt der Wertaufbewahrungsmittel, sagte er. Die größten Risikofaktoren für Kryptowährungen seien ihre Volatilität und eine Überregulierung durch die zuständigen Behörden.

Laut Holmes besteht die Chance, dass die Goldminen in diesem Jahr mehr produzieren werden, was den Wert von Gold auf über 2.000 Dollar pro Feinunze treiben könnte. Bitcoin hingegen übertraf 2021 viele andere Anlageklassen und ist daher gut aufgestellt, um 2022 die 100.000-Dollar-Marke zu erreichen. Holmes schließt sich Goldman Sachs, El Salvadors Präsident Bukele und anderen Branchenkennern an, die für 2022 einen Bitcoin-Kurs von 100.000 Dollar vorhersagen.

Bei Redaktionsschluss wurde Bitcoin noch immer bei 46.202 Dollar gehandelt, während der Goldpreis laut goldprice.org bei 1.818 Dollar lag. Er ist im vergangenen Jahr um 5,62% gesunken, während der Bitcoin-Preis um 47,3% gestiegen ist.

Bitcoin und Gold konkurrieren als Wertaufbewahrungsmittel

Holmes glaubt, dass Bitcoin  beste Chancen hat, zum besten Wertaufbewahrungsmittel zu werden. Als Grund nennt Holmes das verstärkte Engagement der Millennial-Generation, die ihr Gold durch Kryptowährungen ersetzt hat. Seine Ansichten spiegeln die Ergebnisse der CNBC Millionaire Survey vom Dezember 2021 wider – 83% der Millennial-Millionäre besitzen Kryptowährung und 48% von ihnen planen, ihre Bestände in diesem Jahr zu erhöhen. Eine andere Studie von CryptoVantage zeigte auch, dass Millennials im Vergleich zu anderen Generationen die meisten Kryptowährungen horten.

Holmes glaubt, dass dies ein entscheidender Treiber für den Anstieg des Bitcoin-Kurses und des gesamten Kryptomarktes sein wird. Digitales Geld sei für diese Generation selbstverständlich geworden und sie habe weit weniger Volatilitätsbedenken als ältere Anleger, fügte er hinzu. Zuvor wies Holmes darauf hin, dass das Interesse der Anleger an Kryptowährungen auf deren dezentraler Natur beruhe:

„Ich denke, dass Bitcoin viel besser abschneiden kann, und der einzige Gegenwind wird die Regulierungspolitik sein. Das trägt zu seiner täglichen Volatilität bei. Ich denke, dass Bitcoin eine größere Chance hat, sich besser zu entwickeln als Gold…   Die Millennials sind für die Preisfindung wichtig, was institutionelles Geld anzieht, und Amerika versucht, sich darüber klar zu werden, wie das Ganze reguliert werden soll.“

Gemeinsamkeiten

Darüber hinaus glaubt Holmes, dass das Potenzial von Bitcoin, Gold zu übertreffen, auf der relativen Einfachheit des Erwerbs im Vergleich zu Gold beruht. In diesem Zusammenhang forderte er Goldminenbetreiber auf, einen erheblichen Anteil ihrer Ausbeute selbst zu halten – genau wie ihre Krypto-Pendants:

„Sie sollten es halten. Sie sollten nicht verkaufen, weil sie es für so billig halten; und das ist es, was viele Bitcoin-Leute glauben, dass Bitcoin viel höher gehandelt werden wird, wegen all dem Gelddrucken der Regierung.“

About Author

Let’s talk crypto, Metaverse, NFTs, and CeDeFi, and focus on multi-chain as the future of blockchain technology. I like analyzing on-chain data in search of reliable investment.

Comments are closed.