ADVERTISEMENT

Adaptionsfortschritt für Bitcoin: Banken dürfen Krypto-Unternehmen nicht mehr ablehnen

  • Der amerikanische OCC hat eine Regel vorgeschlagen, die Banken davon abhalten soll, Dienstleistungen für Unternehmen ihres Sektors, einschließlich Krypto-Unternehmen, zu verweigern.
  • Banken müssen nun Krypto-Unternehmen auf der Grundlage der Lizenzanforderungen in dem Staat beurteilen, in dem es tätig ist, erklärte der OCC.

Eine US-Finanzdienstleistungsregulierungsbehörde versucht, Banken und anderen Finanzinstitutionen endgültig das Recht zu verweigern, Unternehmen Dienstleistungen aufgrund ihres Geschäftssektors zu verweigern. Eine neue vorgeschlagene Regel sieht vor, dass die Banken Krypto-Unternehmen künftig auf der Grundlage von Lizenz- und Compliance-Leistungen beurteilen können. Dieser Schritt könnte ein großer Erfolg für den Kryptomarkt im Hinblick auf eine weiter steigende Akzeptanz sein.

Fairer Zugang zu Bankdienstleistungen

Das Office of the Comptroller of the Currency gab die neue vorgeschlagene Regel kürzlich in einer Pressemitteilung bekannt. Die Aufsichtsbehörde unter der Leitung des amtierenden Rechnungsprüfers Brian Brooks, der sich für die Verschlüsselung einsetzt, ist der Überzeugung, dass die neue Regel einen fairen Zugang zu Bankdienstleistungen von Nationalbanken, föderalen Sparkassenverbänden und föderalen Zweigstellen und Agenturen ausländischer Bankorganisationen gewährleisten wird.

In seiner Ankündigung bekräftigte der OCC, dass die Banken den Zugang zu Dienstleistungen und Kapital auf der Grundlage der Risikobewertung der einzelnen Kunden ermöglichen müssen. Die Aufsichtsbehörde warnte die Banken davor, sich auf breit angelegte Entscheidungen zu verlassen, die ganze Kategorien oder Klassen von Kunden betreffen. Brooks erklärte:

Ein fairer Zugang zu Finanzdienstleistungen, Krediten und Kapital ist für unsere Wirtschaft von wesentlicher Bedeutung. Die vorgeschlagene Regelung würde sicherstellen, dass die Banken ihrer Verantwortung für die faire Erbringung ihrer Dienstleistungen gerecht werden, da sie besondere Privilegien und Befugnisse genießen, denn wenn das System nicht für alle fair ist, kann es für keinen eine Kraftquelle sein.

Der OCC ist überzeugt, dass die vorgeschlagene Regelung, sobald sie in Kraft tritt, auf dem Grundsatz der Nichtdiskriminierung aufbauen wird. Sie wird Banken daran hindern, sich zusammenzuschließen, um den Zugang zu Dienstleistungen für einige Sektoren zu beschränken. Die Vorschrift wird von den Banken verlangen, ihre Kunden auf der Grundlage ihrer Zahlungsfähigkeit, Kreditwürdigkeit und anderer unparteiischer, risikobasierter Gründe zu beurteilen.

Entschädigung für Bitcoin-Unternehmen

Eines der Opfer dieser breit angelegten Dienstleistungsverweigerung waren Bitcoin-Unternehmen im Rahmen der sogenannten „Operation Chokepoint„. Die Industrie hat seit Jahren erlebt, dass viele Firmen bei Versicherungsschutz, Bankdienstleistungen, Kreditfazilitäten und anderen finanziellen Grundbedürfnissen den Kürzeren ziehen.

httpss://twitter.com/msantoriESQ/status/1329899605341908993

Einer der Fälle, der die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich zog, war im März letzten Jahres, und betraf die größte Bank in den USA, JP Morgan. Die Bank schloss abrupt das Bankkonto von Cryptoraves, einem Blockchain-Startup, das auf die Social-Media-Branche abzielt. Trotz der Bemühungen des Startups und wiederholter Besuche bei der Bank hielt JP Morgan an seiner Entscheidung fest. Wie Cryptoraves in einem Blogbeitrag enthüllte, erklärte JP Morgan, das Startup sei in einer verbotenen Branche tätig.

Der OCC setzt sich dafür ein, dass sich so etwas nicht wiederholt. In einem jüngsten erklärte Brooks, das Bankgewerbe falle der politischen Instrumentalisierung zum Opfer. Er nannte weitere Einzelheiten:

Es gibt eine schleichende Politisierung des Bankgewerbes, die sehr gefährlich werden kann.

Das Bankgewerbe sei besonders gegenüber digitalen Währungen voreingenommen, fuhr Brooks fort. Und das, obwohl einige wie JP Morgan selbst an einem Projekt zur digitalen Währung arbeiten: dem JPM Coin. Die Bank hat auch seit vielen Jahren ihre Quorum-Blockchain entwickelt. Brooks führt weiter aus:

Es gibt keinen Ort in den Vereinigten Staaten, an dem Krypto illegal ist, aber es gibt unterschiedliche Lizenzbestimmungen für Unternehmen, die mit Geschäften zu tun haben. Wenn eine Bank eines dieser Geschäfte betreibt, ist es so offensichtlich, dass diese im Rahmen ihrer Prüfung unter anderem darauf achten würde, ob die Börse oder ein anderes Geschäft die entsprechenden Genehmigungen in diesem Bundesstaat hat.

Die Öffentlichkeit wird aufgefordert, ihre Meinung zu der vorgeschlagenen Regelung bis zum 4. Januar 2021 einzureichen.

About Author

Collin Brown

Collin ist ein Bitcoin-Investor der frühen Stunde und ein langjähriger Trader im Krypto- und Devisenmarkt. Er ist fasziniert von den komplexen Möglichkeiten der Blockchain-Technologie und versucht, die Materie für Alle zugänglich zu machen. Seine Berichte konzentrieren sich auf die aktuellen Entwicklungen der Technologie einzelner Kryptowährungen.

Die Kommentare sind geschlossen.

ProfitFarmers