33% der institutionellen Anleger stimmen Kritiker Warren Buffet zu und nennen Bitcoin Rattengift

  • Eine Umfrage von JPMorgan ergab, dass 33 Prozent der institutionellen Investoren Bitcoin als Rattengift bezeichnen – ein Begriff, den Bitcoin Kritiker Warren Buffett einst verwendete.
  • 49 Prozent glauben, dass Bitcoin eine Modeerscheinung oder Schlimmeres ist, wobei 80 Prozent derjenigen, die nicht investiert haben, behaupten, dass sie auch in Zukunft nicht einsteigen werden.

Der Bitcoin-Bullrun, der Anfang des Jahres begann und in einem Allzeithoch bei 64.500 Dollar, wurde angeblich von institutionellen Investoren beflügelt. Laut einer Umfrage von JPMorgan sind diese Investoren jedoch nicht so sehr von Bitcoin angezogen, wie einige Berichte es dargestellt haben. Die Umfrage ergab, dass schockierende 49 Prozent glauben, BTC sei eine vorübergehende Modeerscheinung, oder etwas Schlimmeres. Einer von drei Befragten stimmte mit BTC-Kritiker Warren Buffett überein, die Kryptowährung sei Rattengift.

Institutionelle Investoren haben in der Tat Bitcoin in diesem Jahr gekauft, von Hedgefonds und Family Offices bis hin zu Milliardären und globalen Firmen, die ihr Vermögen diversifizieren wollen. Allerdings zeigt dieUmfrage von JPMorgan, dass das Interesse dieser Investoren möglicherweise nicht so weit verbreitet war, wie zunächst angenommen. Die amerikanische Bank führte die Umfrage auf ihrer 24. Macro, Quantitative & Derivatives Conference durch.

Dubravko Lakos-Bujas und Marko Kolanovic, zwei der Top-Strategen der Bank, schlossen aus den Ergebnissen: „Die Meinung der Investoren über die Zukunft von Kryptowährungen ist sehr gespalten.“

Mit freundlicher Genehmigung von CNBC-Moderator Carl Quintanilla

Buffett, der wohl bekannteste Investor der Welt – und definitiv der reichste – nannte Bitcoin erstmals im Mai 2018 „Rattengift zum Quadrat“. Weiter sagte er: „Bitcoin hat überhaupt keinen einzigartigen Wert. Es produziert nichts… Es ist im Grunde eine Illusion.“ Buffetts rechte Hand Charlie Munger ist ebenfalls kein Bitcoin-Fan.

Auch zum Thema: Buffet besitzt Bitcoin, die Blockchain kann es beweisen – TRON CEO

Investoren erwarten ein hartes Durchgreifen der Regierung, wobei die Kriminalität immer noch ein großes Problem darstellt

Die JPMorgan-Umfrage umfasste 3.000 führende professionelle Investoren, die 1.500 Institutionen repräsentieren. Und während die Hälfte der Befragten keine Fans von Bitcoin waren, glauben 42 Prozent, dass er bleiben wird. 9 Prozent tippen sogar darauf, dass Bitcoin eine wichtige Anlageklasse werden wird.

Von den Anlegern, die sich noch nicht in BTC versucht haben, erwarten 80 Prozent nicht, in Kryptowährungen einzusteigen. Auf persönlicher Ebene haben jedoch 40 Prozent in digitale Währungen investiert.

Regulierungen sind weiterhin die größte Sorge für diese Investoren. Das ist verständlich, wenn man bedenkt, wie streng Regulierungsbehörden wie die SEC mit professionellen Anlegern umgehen. 80 Prozent von ihnen glauben, dass die Aufsichtsbehörden strenger gegen Kryptowährungen vorgehen werden.

Eine Sache, über die sich fast alle Investoren einig zu sein schienen, betrifft die Kriminalität in Zusammenhang mit Bitcoin. Die Umfrage zeigt, dass 95 Prozent von ihnen glauben, dass Betrug in der Krypto-Welt weit verbreitet ist.

JPMorgan dürfte weiterhin die Quelle für einige der pessimistischsten and Analysen über Kryptowährungen sein. Wie CNF berichtete, prognostiziert die größte bank der USA einen Kurs  von 25.000 Dollar für Bitcoin. Sie führt die Freischaltung von Grayscale GBTC Aktien als Grund für den Pessimismus an.

Auch zum Thema: JPMorgan erwartet, dass Bitcoin nach der Freischaltung von GBTC-Aktien auf 25.000 Dollar sackt

Anfang des Monats entlarvte JPMorgan auch den Mythos, dass institutionelle Investoren die Delle kauften.

About Author

Steve ist seit vier Jahren Blockchain-Autor und seit noch längerem ein großer Krypto-Enthusiast. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn besonders die Chancen fur Entwicklungsländer.

Comments are closed.