Großbritannien: Drei NFTs als „Tatwerkzeuge“ zur Steuerhinterziehung beschlagnahmt

  • Die britische Steuerbehörde hat drei NFTs sowie digitale Vermögenswerte im Wert von rund 6750 Dollar im Zuge von Ermittlungen wegen des Verdachts auf Steuerbetrug beschlagnahmt.
  • NFTs werden zunehmend mit Geldwäsche, Steuerhinterziehung, Wash-Trading und Hyper-Spekulation in Verbindung gebracht.

Die Britische Finanz- und Zollbehörde HMRC, die oberste Steuerbehörde des Vereinigten Königreichs, hat vor kurzem drei NFTs beschlagnahmt, die als „Tatwerkzeuge“ bei einem Steuerbetrug gedient haben sollen.

Wie die BBC berichtet, wurden drei Personen wegen des Verdachts stehen, der Steuerhinterziehung vehaftet.  Die drei sollen mit  „ausgeklügelte Methoden“ versucht haben, ihre Identität vor den Strafverfolgungsbehörden zu verbergen. Dazu gehörenten gefälschte und gestohlene Identitäten, falsche Adressen, Mobiltelefone mit Prepaid-Karten, falsche Rechnungen, VPNs, 250(!) Scheinfirmen und die Vortäuschung rechtmäßiger Geschäftsinhaberschaft. Insgesamt wurden umgerechnet 1,8 Millionen Dollar Mehrwertsteuer hinterzogen.

Erstmalige NFT-Beschlagnahmung durch die HMRC

Neben den drei NFTs beschlagnahmte die HMRC bei den Verdächtigen weitere digital-Assets im Wert von umgerechnet 6.765 Dollar. Der Wert der NFTs solle im Zuge der weiteren Ermittlungen bestimmt werden. Der stellvertretende Direktor der Steuerbehörde, Nick Sharp, sagte, die Beschlagnahmung der digitalen Vermögenswerte diene als Warnung für jeden, der glaubt, er könne Krypto-Vermögenswerte nutzen, um Geld vor der HMRC zu verstecken, und fügte hinzu:

„Wir passen uns ständig an neue Technologien an, um sicherzustellen, dass wir mit der Art und Weise Schritt halten, wie Kriminelle und Steuerhinterzieher ihr Vermögen zu verbergen suchen.“

Die HMRC ist die erste Strafverfolgungsbehörde im Vereinigten Königreich, die die Kontrolle über die NFTs von Straftätern übernimmt. Bemerkenswert ist, dass die Steuerbehörden das Vermögen von Straftätern nach einem Gerichtsverfahren beschlagnahmten, um die Verluste der Behörde durch Steuerausfall zu decken. Die NFTs wurden also beschlagnahmt, um für nicht gezahlte Steuern aufzukommen, und nicht, weil sie zur Förderung krimineller Aktivitäten verwendet wurden.

NFTs haben einen neuen Trend ausgelöst. Adidas, Meta, Twitter und Reddit nutzen NFTs, während YouTube darüber nachdenkt, sie als zusätzliche Einnahmequelle für Content-Provider zu nutzen. Sogar die UNO plant, am Internationalen Frauentag eine auf Frauen ausgerichtete NFT-Kollektion zu präsentieren.

NFTs und illegale Aktivitäten

Mit der zunehmenden Beliebtheit von NFTs, ihrer Verwendungszwecke und ihres Werts steigt auch die Aufmerksamkeit von Gesetzgebern und Aufsichtsbehörden. Ein US-Steuerbeamter sagte letzten Monat, dass der Markt für NFTs und digitale Vermögenswerte insgesamt von „Wellen von Betrug“ überschwemmt werde. Er stellte fest, dass NFTs zunehmend bei Fällen von Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Marktmanipulation benutzt werden.

Mehr zum Thema: Die US-Steuerbehörde sieht Betrug in der Kryptobranche an der Tagesordnung

Untermauert werden diese Behauptungen durch einen Bericht des Blockchain-Forschungs- und Analyseunternehmens Chainalysis von Anfang Februar. Das Unternehmen hat über 250 Nutzer identifiziert, die in Wash-Trading verwickelt sind – ein „Handel“, bei dem der Verkäufer ein NFT wiederholt an sich selbst verkauft, um eine falsche Nachfrage vorzutäuschen und damit den Preis in die Höhe zu treiben.

In einem separaten Bericht des US-Finanzministeriums wird festgestellt, dass die NFT-Branche floriert. Es wird jedoch auch auf die Debatte über die Klassifizierung der Vermögenswerte, ihre Verwendung zur Geldwäsche und ihre Anfälligkeit für Hyper-Spekulation hingewiesen.

About Author

Let’s talk crypto, Metaverse, NFTs, and CeDeFi, and focus on multi-chain as the future of blockchain technology. I like analyzing on-chain data in search of reliable investment.

Comments are closed.